Der Klangpfad Park Schönfeld in Kassel ist ein Projekt, das Musik, Kunst, Natur, Spaß und Spiel, Bewegung und Begegnung im öffentlichen Raum miteinander verbindet. Mit seinen inzwischen neun Klanginstallationen und einem Leitsystem zu den Klangobjekten möchte er Besucherinnen und Besucher des Parks einladen, den Klangreichtum der Objekte zu entdecken und die Sinne für die Klänge der Objekte im Zusammenspiel mit den Klängen der Natur zu intensivieren.

Probieren Sie verschiedene Spiel-Arten aus, erfinden Sie kleine Stücke, treten Sie in einen musikalischen Dialog mit Ihren Mitspielern, mit den Vögeln, dem Bach und dem Wind – lauschen Sie ... Beim Anschlagen der Steine und Hölzer werden Klänge hörbar, die seit Millionen von Jahren in ihnen aufgehoben sind.

Die Idee „Klangobjekte im öffentlichen Raum“ wurde von Prof. Walter Sons im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung Kassels im Jahr 2002 vorgestellt und anschließend im Laufe der Jahre von ihm mit Unterstützung einer Gruppe engagierter Beteiligter umgesetzt.

Park und Klangpfad sind jederzeit ohne Eintritt zugänglich. Straßenbahnen und Busse führen Sie direkt dorthin (v.a. Tram-Linien 5 und 6 Haltestelle Park Schönfeld, Buslinie 27 Haltestelle Botanischer Garten).


AKTUELLES

  • Die einzelnen Klanginstallationen möchten die Spaziergänger einladen, den Klangreichtum der Objekte zu entdecken, verschiedene Spielarten auszuprobieren, kleine Stücke zu erfinden, in einen musikalischen Dialog mit den Mitspielern, den Vögeln, dem Bach und dem Wind zu treten, kurz: sich auf musikalische Entdeckungsreisen im Zusammenspiel mit den Klängen der Natur zu begeben. Das kann gern auf regelmäßig von Brigitte und Walter Sons unentgeltlich angebotenen Klangspaziergängen für Kinder und Erwachsene geschehen, bei denen Anregungen und Spielhilfen gegeben und Spielideen umgesetzt werden. Am Anfang steht immer die Klangerkundung. Das Klanggitter z.B. lädt dazu ein, verschiedene Spielarten auszuprobieren: glissando (Kindheitserinnerung: An einem Brückengeländer entlanglaufen und einen Stock über die Metallstreben gleiten lassen), tremolo (schnelle Bewegung mit einem Stab zwischen zwei Streben), Melodien erfinden (einzelne Streben anschlagen) ...

    Die Klangspaziergänge erfreuen sich großer Beliebtheit.
    Terminvereinbarung: per Email oder Tel. 0561-38780.


  • Liebe Klangpfad-Freundinnen und -Freunde,
    das war eine verrückte, großartige, heitere, ungewöhnliche Einweihungsveranstaltung des neuen Klangobjekts am 11. Dezember 2014. Während der kurzen Begrüßungs- und Dankansprache zwang ein leichter Regen zum Öffnen der Schirme. Da das für die Einweihungssinfonie engagierte Baumstamm-Orchester wegen des schlechten Wetters kurzfristig abgesagt hatte, musste notgedrungen das erlauchte Publikum diesen Part übernehmen. Während Walter Sons die Musiker bat, ihre Plätze an den Baumstämmen einzunehmen, steigerte sich der Regen erheblich und lieferte somit eine gleichbleibende Geräuschqualität, die einen angenehmen akustischen Hintergrund bildete für das ausgezeichnete Spiel der hervorragenden Baumstamm-Musiker, die - angefeuert durch die leidenschaftlichen Gesten des Dirigenten - teilweise (um den Regenschirm halten zu können) auf beidhändiges Spiel verzichtet hatten, was der künstlerischen Qualität jedoch keinen Abbruch tat. Musikalische Höhepunkte wurden durch Blitze und Donnerschläge kongenial hervorgehoben.
    Ein Teilnehmer schrieb darüber: "Unter Blitz- und Donnerbegleitung zurück im warmen, trockenen Heim möchte ich Ihnen und Ihrem Team auch auf diesem Wege dafür danken, dass ich Mitglied eines Spontanorchesters sein durfte, das unter widrigen Umständen eine Welturaufführung zu Gehör gebracht hat. Es hat großen Spaß gemacht."

    Ein Bild von dieser Veranstaltung finden Sie hier.

  • Die Idee, Holzstämme im Park Schönfeld erklingen zu lassen, schwebte Prof. Walter Sons schon lange vor. Jetzt ist sie in die Tat umgesetzt worden: Ein Baumstamm-Xylophon aus sieben Robinienstämmen wurde am 26.11.2014 von Mitarbeitern des Umwelt- und Gartenamtes installiert; am 11. Dezember 2014 wurde die neueste Installation des Klangpfades feierlich ihrer Bestimmung übergeben - siehe Bericht oben. Und: Die HNA berichtete darüber ...


                                 ENTWICKLUNG


  • Das achte Objekt "Wasserklänge" wurde am 22. April 2012 eingeweiht. Die Einladung finden Sie hier ...
    Außerdem wurde an diesem Tag die Beschilderung (Wegweiser) angebracht. Mehr ...
    Die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine (HNA) berichtete ...

  •                                      

  • Das Projekt „Klangpfad Park Schönfeld“ von Prof. Walter Sons gehört zu den besten Bürger-Ideen Deutschlands. Dieser Auffassung ist die Berliner Stiftung Bürgermut. Sie hat das Kasseler Projekt als ein herausragendes Beispiel für das Online-Netzwerk www.weltbeweger.de ausgewählt, das vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend unterstützt wird. Das Konzept sei verblüffend, erfolgreich und rege zur Nachahmung an. Es bereichere nicht nur das kulturelle Angebot der Stadt, sondern werte auch den Park auf innovative Weise auf. Mehr ...

  • Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) hat mehrfach über den Klangpfad berichtet, u.a. mit einem Beitrag, der Fotos aller bisherigen Klangobjekte enthält.

  • Am Freitag, 9. Oktober 2009 fand die festliche Einweihung von zwei neuen Klangobjekten statt: "Summstein" von Gunnar Ravn und "Klangbalken" von Michael Wilkens. Bilder hierzu finden Sie unter "Weitere Bilder".

  • Am 9. Juni 2009 hat der in Kassel ansässige Künstler Werner Redeker
    das vierte Klangobjekt, ein Klanggitter aus Edelstahl,
    an dem Treppengeländer zwischen dem ehemaligen Rosengarten/KlangStelenKlan und dem Teich installiert.

  • Am 11. September 2008 fand an den Marmorstelen unterhalb von Schloss Schönfeld ein Klangspaziergang für Kinder ab 6 Jahren mit ihren Eltern statt. Bilder hierzu finden Sie unter "Weitere Bilder".

  • Am 29. Mai 2008 fand die Einweihung des dritten Klangobjekts, des Stein-Ensembles "EinKlang"  aus Anröchter Grünstein (Entwurf: André Füsser und Olaf Pyras), sowie des "Basalt-Fächers" (Entwurf: K.-J. Dierkes) statt.

    Hierüber schrieb die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA):

    Der Klangpfad im Park Schönfeld hat zwei neue Stationen
    Fast zehn Tonnen wiegen die großen Blöcke aus Anröchter Sandstein, die jetzt als dritte Klangskulptur im Park eingeweiht wurden. Ab sofort stehen sie allen Parkbesuchern zum klanglichen Experimentieren zur Verfügung.
    Vor zwei Jahren wurde der von Prof. Walter Sons initiierte Klangpfad mit der ersten Skulptur aus fünf Marmorstelen im Rosengarten des Parks eröffnet. Inzwischen ist auch der etwas unterhalb gelegene „Basaltfächer“, gestiftet von Thorsten Damm (Besse) und Gunnar Ravn (Kassel), dazugekommen.
    Die jüngste Skulptur beim ersten Teich trägt den Titel „EinKlang“ und ist ein gemeinsamer Entwurf des Kasseler Klangkünstlers Olaf Pyras und des Wuppertaler Architekten André Füsser. Dessen Firma „Nico Ueberholz, Büro für temporäre Architektur Wuppertal“ hat die Riesensteine für den Klangpfad gestiftet.
    Gesetzt wurden die Steine von Jugendlichen der Kommunalen Arbeitsförderung Kassel. Gartenamtsleiterin Regula-Maria Ohlmeier, die das auf zehn Stationen angelegte Klangpfad-Projekt unterstützt, dankte dem Initiator Walter Sons. Dann wurden die Steine zum Klingen gebracht, während Nusara-Mai-Ngarm tanzte.

  • Im Dezember 2007 wurde ein zweites Klangobjekt aufgestellt: ein "Basalt-Fächer", der aus fünf Basaltstelen besteht.  Der Entwurf von K.-J. Dierkes wurde realisiert von Thorsten Damm und Gunnar Ravn.

  • Wegen ständiger Beschädigung der Hämmer wurde folgendes Schild aufgestellt:

    Was hier kunstvoll angebracht

    ist zum Freuen ausgedacht.
    Neuen Klängen nachzuspüren
    dazu soll dies Werk verführen.

    Nicht erwünscht von Alt und Jung
    ist jedoch Beschädigung,
    und per Videogerät
    werden Täter rasch erspäht.

    Außerdem wurden Infotafeln aus Edelstahl mit folgendem Text angebracht:

    KLANGPFAD
    Park Schönfeld
    Initiator: Prof. Walter Sons
    Information: www.klangpfad-kassel.de

    Und dann folgt die Einzelbeschreibung des jeweiligen Klangobjekts.

  • Misstöne am Klangpfad: Zerstörungswut im Park Schönfeld: Erneuter Totalschaden am Wasserstein, aus: HNA vom 24. Juli 2014
    Lesen Sie hier ...

Der Klangpfad Park Schönfeld konnte nur dank zahlreicher Förderer realisiert werden. Ein besonderer Dank gilt der Stadt Kassel für die umfangreiche Unterstützung.

Spenden sind weiterhin willkommen unter dem Stichwort „Klangpfad“, Empfänger: Stadt Kassel, Konto-Nr. 11099 bei der Kasseler Sparkasse
BLZ 520 503 53.



KASSEL, PARK SCHÖNFELD